Abel Selaocoe

Der Südafrikaner Abel Selaocoe ist ein rasant aufsteigender Stern am Cello-Himmel, der im Begriff ist, die Parameters seines Instruments neu zu definieren.

Selaocoe bewegt sich mühelos zwischen einer Vielzahl von Genres und Stilrichtungen, von Kollaborationen mit Vertreter*innen der Weltmusik und Beatboxer*innen zu klassischen Cellokonzerten und Solodarbietungen. Er verbindet virtuoses Können mit Improvisation, Gesang und Body Percussion, und hat sich dem Komponieren und Kuratieren von Werken und Programmen verschrieben, die die Gemeinsamkeiten westlicher und nicht-westlicher Musiktraditionen unterstreichen, um den Horizont klassischer Musik zu erweiteren und so ein diverseres Publikum zu erreichen.

Im Jahr 2016 gründete Selaocoe Chesaba - ein Trio, das sich der Musik des afrikanischen Kontinents widmet, darunter viele von Selaocoes eigenen Kompositionen. Er arbeitet mit Musiker*innen aus unterschiedlichsten Genres zusammen, unter anderem Bernhard Schimpelsberger, Tim Garland, Seckou Keita, Giovanni Sollima, Famoudou Don Moye und Gwilym Simcock. Aus seiner engen Kollaboration mit dem Manchester Collective geht das höchst erfolgreiche Sirocco – Programm hervor, welches seit 2019 sowohl live als auch digital zu erleben ist.

2020/21 spielte Selaocoe auf den Kings Place, Norfolf & Norwich und Ryedale Festivals, und trat mit Ensembles wie dem BBC Concert Orchestra beim EFG London Jazz Festival, dem Manchester Collective und Britten Sinfonia auf.

Selaocoe absolvierte sein Solo-Debut bei den BBC Proms im August 2021 und hat zu diesem Anlass ein Programm mit dem BBC National Orchestra of Wales, Chesaba und dem Gnawa-Ensemble kuratiert. Andere Höhepunkte der Konzertsaison 2020/21 sind unter anderem eine Tour mit dem Manchester Collective und Chesaba mit ihrer aktuellen Kollaboration The Oracle; Debut-Auftritte mit dem St Paul Chamber Orchestra und bei Stanford Live, sowie diverse Auftritte als Solokünstler und als Teil von Chesaba im Vereinigten Königreich und Europa.

Abel Selaocoe steht exklusiv bei Warner Classics unter Vertrag, wo sein Debutalbum “Hae Ke Kae” - zum Thema Heimat und Zuflucht – im Herbst 2022 veröffentlicht wird.

Selaocoe schloss im Juli 2018 sein International Artist Diploma am Royal Northern College of Music ab. Im Mai 2021 wurde er als einer der ersten teilnehmenden Power Up Music Creators der PRS Foundation benannt, die damit einen neuen Vorstoß gegen anti-Schwarzen Rassismus und rassismusbedingte Ungleichheiten im Musik- Sektor hervorbrachte. Im Juli 2021 erhielt er einen Paul Hamlyn Preis für sein kompositorisches Schaffen.

Website Abel Selaocoe: hier klicken!

fast forward classical vertritt Abel Selaocoe in Deutschland und Österreich.

Vielen Dank an das Manchester Collective für die freundliche Freigabe des Videos zu "Ka Bohaleng" für unsere Website.

In Kooperation mit Kate Caro/ intermusica